Radio Beiträge

Das Kalenderblatt für den 14. Februar

14. Februar 2017 / Radio,Kalenderblatt

Im Jahr 1924 kommt am 14. Februar mit "Siegfried" der erste Teil von Fritz Langs berühmt gewordenes Stummfilmepos "Die Nibelungen" in die deutschen Kinos. Zehn Wochen später hat der zweite Teil, "Kriemhilds Rache", Premiere. Lang erzählt das mittelalterliche deutsche Heldenlied in stilisierten Bildern. Das Handeln der Beteiligten wird von schicksalhaften Gesetzmäßigkeiten bestimmt, die Polarität zwischen Gut und Böse spiegelt in den Farben wider: Hagen und Brunhild tragen schwarz, Siegfried und Kriemhild sind in weiß gekleidet. König Gunthers Unentschiedenheit wird durch Grau symbolisiert. Das Filmpublikum wählt „Die Nibelungen" zum besten Film des Jahres. Die Dreharbeiten haben fast zwei Jahre gedauert.

Im Jahr 1918 verordnet am 14. Februar der Revolutionsführer Wladimir Iljitsch Lenin Russland den gregorianische Kalender. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt noch die julianische Zeitrechnung, die von Julius Caesar im Jahr 46 vor Christus angeordnet und seit dem Jahre 8 streng angewandt wurde. Der Julianische Kalender geht von einem Sonnenjahr von 365 Tagen aus, dem alle vier Jahre ein Schalttag zugefügt wird. Bei der Umstellung auf den päpstlichen Kalender fallen die ersten 13 Tage des Februars weg. So soll die Differenz auszgeglichen werden, die nach und nach durch die unterschiedlichen Systeme entstanden war. Seitdem wird die Oktoberrevolution paradoxerweise im November gefeiert.

Am 14. Februar 1989 tritt der greise iranische Revolutionsführer Ayatollah Khomeini vor die Massen in Teheran und verkündet, es sei die Pflicht eines jeden Moslems, Salman Rushdie umzubringen. Anlass für die Fatwa ist die Veröffentlichung der „Satanischen Verse" des britisch-indischen Schriftstellers. Das Buches sei eine Verunglimpfung des Propheten Mohammed und des Koran. Daraufhin protestieren Moslems in Großbritannien und anderen Teilen der Welt gegen das Buch. Einige Übersetzer und Verleger werden ermordet oder verletzt. Rushdie selbst kann untertauchen, bis Teheran im Herbst 1998 seine Drohung aufhebt.

Autor: rika