»Ernst Hardt. Ein Weimarer Dichter schreibt Rundfunkgeschichte.«

Ernst Hardt, Fotopostkarte (Ausschnitt), um 1910 von B. Wiehr, Dresden
Ernst Hardt, Fotopostkarte (Ausschnitt), um 1910 von B. Wiehr, Dresden

Es ist fast so, als wäre ein Genie der Kultur und Literaturgeschichte nun, nach 100 Jahren erst richtig entdeckt worden. Im Jubiläumsjahr 2019 gibt das Stadtmuseum Weimar in der Ausstellung »Ernst Hardt. Ein Weimarer Dichter schreibt Rundfunkgeschichte.« einen umfangreichen Einblick über das Leben und Werk des Dichters, Übersetzers, Theaterintendanten und Rundfunkpioniers Ernst Hardt (1876–1947), welcher mit seinem Schaffen die Nationalversammlung und das Bauhaus miteinander verband.

Eröffnung der Sonderausstellung
»ERNST HARDT - EIN WEIMARER DICHTER SCHREIBT RUNDFUNKGESCHICHTE«
Freitag, 25. Januar 2019, 17 Uhr

Zur Eröffnung sprachen:
Peter Kleine / Oberbürgermeister der Stadt Weimar
Dr. Alf Rößner / Direktor des Stadtmuseums Weimar und Kurator der Sonderausstellung
Cornelia Schmalz-Jacobsen
Dr. h. c. Fritz Pleitgen

Die Veranstaltung wurde musikalisch begleitet und bei Radio LOTTE live übertragen:
»Träume der Lüfte« - Radiofonie im Sinne Ernst Hardts und im Geiste des Weimarer Bauhauses
im Coudraysaal der Musikschule »Johann Nepomuk Hummel«
(mit Jan Doormann, dem Ensemble "Clarinet News", Diana Schnürpel und Oliver Luhn; Programmgestaltung: Olaf Schnürpel)

 



 

SONDERAUSSTELLUNG »ERNST HARDT - EIN WEIMARER DICHTER SCHREIBT RUNDFUNKGESCHICHTE«
Stadtmuseum Weimar im Bertuchhaus, Erdgeschoss
Karl-Liebknecht-Straße 5-9, 99423 Weimar
Geöffnet: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr
Dauer der Aussstellung: 26. Januar bis 19. Mai 2019

 

Eröffnungsveranstaltung »Träume der Lüfte« - Interview mit Olaf Schnürpel

Interview mit Joseph Reichensperger und Cornelia Schmalz-Jacobsen

Der ehemalige WDR-Intendant Fritz Pleitgen im Gespräch mit Markus Pettelkau

Ausstellungsbericht von Ida Pruchnewski

Sponsoren

Sparkasse Mittelthüringen